Pseudo – Perfektion

Immer dann wenn wieder “ein Großer” dieser Welt, wie beispielsweise Robin Williams, geht, sind Schreck und Entsetzen in Medien und Menschen groß:

“Wie konnte das nur geschehen? Er war doch so ein charmanter und witziger Mensch!”

Es wird darüber debattiert, was bei dieser nach außen auf den ersten Blick aus Perfektion bestehenden Seele eventuell schief gelaufen ist und gerätselt, wie man hätte diese Entwicklung verhindern können. Das Wirken und Schaffen der Person wird in höchsten Tönen gepriesen und ihr Leiden als Schattenseite eines öffentlichen Lebens betrauert.

“Hätte er/sie sich doch nur helfen lassen!”

“Es ist doch keine Schande, auch seine Schwächen zu zeigen”

klingen hochmutig einige Stimmen im Dunst des Massengleichklangs.

Klick – und die Medien machen weiter mit ihrem Mainstream aus Pseudo-Perfektion:
“Germany’s next top Schwafel” und rotem Stern in “High So-Scheinity”-Top Reportagen, Berichten perfekter Karriere- und Hausmami’s, Erfolgsstories echter Macher, dem Herziehen über “No go’s” in der Öffentlichkeit und Champagnerparties von happy Möchtegern-Hippo’s. Selbst bei Raab geht’s nur noch ums Be(sch)weisen.

Und wenn irgendjemand in diesen “die Mehrheit will nichts anderes sehen”-Kanälen einmal seiner erwarteten Rolle nicht gerecht wird (wie zum Beispiel Stars & Sternchen, die es wagen, mit ihrer sprichwörtlichen “0,8 cm zu viel Bauchrolle” in einem Bikini an einen öffentlichen (auweia!) Strand zu gehen (den der Paparazzi unter Einsatz seiner gesamten Existenz so schnell dann doch nicht gefunden haben kann!), dann …? Ja, dann wird mal eben schnell die Walze gefahren. Eine unerschütterliche Welle des Entsetzens und Plattmachens. Bei Politikern und wirtschaftlichen relevanten Personen der oppositionelle Klassiker: die Rücktrittsforderung (s. auch der Artikel
Rücktritte schaden unserer Gesellschaft). Bei Blondinnen des öffentlichen Hechts reichen in der Regel Belustigungen mit schwerem Beleidigungslevel.

Das geht so lange, bis wieder ein As der Gesellschaft das Zeitliche zur Einladung segnet. Klick.

Was dabei übersehen wird, ist das offenste Geheimnis dieser Welt. Der Buddhist behandelt es in seinen vier edlen Wahrheiten:

Leid kennt keine Ausnahme!

Gesichter auf Eier gemaltVor lauter Perfektion wird vergessen, dass nicht besondere Leistung und perfekte Körper unsere Welt tragen, sondern Menschen aus Fleisch und Blut. Menschen mit “Fehlern”, Gebrechlichkeiten, Cellulite, inneren und äußeren ungelösten Konflikten.

Immer mehr dieser Menschen sind aufgrund der heutigen von Perfektion geprägten Berichterstattung aber nicht mehr in der Lage, ihr Haus zu verlassen, geschweige denn sich in Schwimmbädern zu zeigen. Ein Großteil der “Nichtnormform” zieht sich immer mehr zurück, weil sie sich nicht würdig fühlen. Weil sie nicht wissen, dass SIE die Mehrheit bilden! Sie sind nicht mehr in der Lage, selbständig ihr Glück zu finden, obwohl gerade heute Mittel, Voraussetzungen und Optionen für diese Suche so hoch sind wie nie.

Die meisten meiner Klienten (und ich wage zu behaupten, dass andere Berater mir zustimmen werden) haben vorrangig Ängste und Selbstwertprobleme. Ihre größte Verblüffung ist immer jener Moment, in dem sie feststellen, dass sehr viele Menschen einsam sind und gern Anschluss finden würden!

Wir schwimmen in einer Vergleichs- und Bewertungswelle die uns mehr schadet als nützt!

Es gibt gerade Menschen, die viel Leben auf unserem wundervollen Erdenball zerstören. Irre, deren Glaubensinterpretation Schreckliches tut! Dagegen müssen wir kämpfen.

Aber doch bitte nicht permanent gegen unsinnige Moralvorstellungen einer oft hirnlosen, auf jeden Fall aber oberflächlichen Minderheit!

Anti-Perfektionskampagne

Da über alles zu Schimpfen die eine Sache ist, Dinge zum Besseren zu verändern jedoch eine ganz andere, möchte ich gern jene Menschen, die Lust haben mitzumachen, dahingehend ermutigen, sich einfach regelmäßige Momente der Antiperfektion (bei optischen Betrachtungen nenne ich es auch Pseudomangel) zu gönnen!

Wenn Du Lust hast, schicke mir Bilder oder schreibe mir kurze Geschichten, aus denen hervorgeht, dass Du eben jetzt gerade einmal nicht perfekt bist (soweit diese Umschreibung überhaupt richtig sein kann, ich meine hier die sogenannte Erwartungsperfektion). Je nach Grad Deines eigenen Mutes kannst Du Dich für oder gegen namentliche Nennung entscheiden.

Was mit diesen “Zugeständnissen” geschieht? Ich werde sie bei Facebook, dieser Webseite und eine kleine Auswahl möglicherweise im Glücksletter veröffentlichen (wie gesagt, auf Deinen Wunsch gern anonym). Damit können andere sehen, dass sie in ihren “schwachen Momenten” keineswegs allein sind. Vielleicht können wir damit ein paar Menschen ein wenig stärken und motivieren und eine kleine Kraft der Gemeinschaft pflanzen 🙂 !

Beispiele könnten sein:

  • Wäschestapel
  • Verkalkte Armatur
  • Unordnung
  • Loch im Socken
  • Beim Autofahren nach dem Kindergartenkontakt bemerkt, dass eigenes Gesicht voller verschmierter Vortagesschminke ganz entstellt ist
  • was auch immer Dir Verrücktes oder Peinliches geschehen ist

Ich freue mich riesig auf Deinen Input! Und falls Dir die Idee gefällt, teile sie doch gern mit Deinem Umfeld. Das würde noch mehr Menschen helfen 🙂 

The following two tabs change content below.

Was uns vereint

Trainer, Therapeuten, Coachs & Berater bei Mentale Systemik
MS-Coachs helfen Dir dabei, Deine inneren und äußeren Blockaden zu lösen, selbstbewusst zu werden und Deinen persönlichen und beruflichen Träumen näher zu kommen. Dies jeweils unter Achtung Deiner persönlichen und systemischen Gegebenheiten ohne Dir fremde Denk- und Wertkonzepte überzustülpen. Sie bieten Dir eine gratis Schnupperviertelstunde, damit Du feststellen kannst, ob Ihr zusammen passt.

2 Kommentare zu “Pseudo – Perfektion

  1. Ein herrlicher Artikel der mich gerade übers ganze Gesicht schmunzeln lässt! Ich war heute mit meinen drei kleinen Im Freibad. Von 10.00 bis 17.00 es war herrlich, es war herrlich anstrengend der kleinste ist 20 Monate. Es war herrlich! Ich bin dick und habe einen alten Badeanzug und es war mir heute das erste mal egal.
    Als ein paar Teenie Mädels hinter mir herkicherten da ich mal wieder meinem Stöpselchen hinterher “stöpselte” drehte ich mich um, strahlte sie an und sagte :” Wisst ihr was ich schön finde das ihr mit 44 und drei Kindern genauso aussehen werdet !”
    Ich konnte es mir nicht verkneifen und es tat gut.
    So langsam kommt eine Gelassenheit die ich seit langer Zeit vermisst habe, zu mir zurück, ich denke zum Großteil dank deinen kleinen Mutmachern die regelmäßig in meinem Postfach liegen.
    Ich grinse immer noch 🙂
    P.S. Ich muss wohl nicht dazu sagen das dafür meine Bude aussieht wie …… noch zu allem übel ist mir das Essen angebrannt 🙂

  2. Liebe Anja,
    diesen Kommentar entdeckte ich eben zufällig (was mich sehr wundert, denn eigentlich muss ich jeden manuell freischalten). Bitte entschuldige, dass er durchrutschte. Scheinbar stimmt mit dieser Funktion also immer noch etwas nicht.

    Wunderbar :-)!!!
    DAS ist genau der Grund, warum ich mache, was ich tue! Um genau diese innere Stärke zu pflanzen. Nein, zurückzuholen. Denn sie ist bereits in Dir :-).

    Ich wünsche Dir noch viele solcher mutigen Momente! Jeder einzelne wird Dir beweisen, wie viel mehr in Dir steckt :-).

Schreibe einen Kommentar

Für die Kommentarfunktion auf dieser Seite werden neben dem Kommentar auch Angaben zum Zeitpunkt der Erstellung des Kommentars und, wenn nicht anonym gepostet, der gewählte Nutzername gespeichert.

Ich bin mit der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten durch diese Website einverstanden

*

*