Ausmisten – der doppelte Kehrbesen

Ausmisten – und wieder glücklich sein

  • the-witch-186460_640Wann waren Sie das letzte Mal beim Ausmisten?
  • Was liegt bei Ihnen alles im Argen?
  • Welche Lasten müssen Sie gerade schleppen?
  • Wollen Sie sie – wenigstens mal kurz – ablegen?
  • Möchten Sie gern wieder kraftvoll nach vorne blicken?

Dann kann Ihnen das Ausmisten mit dem doppelten Kehrbesen helfen. Warum doppelt? Dieser Besen arbeitet nämlich innen und außen.

Innen: Hier meine ich die geistigen Prozesse, alles was Sie gedanklich gerade unglücklich macht. Natürlich kann die Ursache auch hier im Außen liegen.

Machen Sie zunächst eine Bestandsaufnahme, um sich darüber bewusst zu werden, was gerade nicht in Ordnung ist. Wenn es ein großer Hammer ist, klar, den werden Sie auch so präsent genug im Kopf haben. Oftmals ist es aber so, dass erst beim darüber Nachsinnen, was wir zum Ausmisten haben, viel mehr an die Oberfläche tritt. Allein dieser Prozess – also das Sichbewusstmachen – ist sehr hilfreich und befreiend. Vor allem wenn es einem gelingt, Zusammenhänge zu erkennen und/oder die Perspektive zu ändern.
Keine Sorge, das müssen Sie nicht an einer fixen Stelle auf Befehl. So etwas geschieht meist ganz automatisch und von allein. Falls nicht, gibt es verschiedene Wege zum Ändern der Perspektive, sofern Sie sie ändern möchten. Darauf gehe ich ein anderes Mal ein. Jetzt kommt es zunächst einmal darauf an, dass Sie die Antworten zu folgenden Fragen notieren:

  • Was läuft in meinem Leben aus meiner aktuellen Sicht schief?
  • Stopp, noch mal zurück. Gestehen Sie sich die Ruhe ein, wirklich darüber nachzudenken!
    Bitte erst dann weiterlesen.
  • Welche Gründe gibt es möglicherweise hinsichtlich meiner inneren Barrieren zu diesen oder weiteren Themen?
  • Mit welchen Menschen steht auf meiner oder der anderen Seite noch eine Verletztheit offen?
  • Welche Fehler wiederhole ich immer wieder?
  • Welche inneren Blockaden oder Unstimmigkeiten möchte ich gern mit dem Ausmisten nach draußen kehren?

Außen: Hier meine ich – das Thema ist ja Ausmisten – die (un)sichtbare (Un-)Ordnung. Vielleicht kennen Sie das Sprichwort „Zeige mir Deinen Garten oder Dein Haus und ich sage Dir wer Du bist“. Wenn das jemand zu mir sagen würde, hätte er mir die klare Aufforderung gegeben, ihm eine zu knallen 🙂 . Spaß beiseite. Aber es gibt z.B. im Fengshui tatsächlich den Hinweis, dass eine unordentliche Umgebung innere und äußere Schwierigkeiten fördert.

Daher lautet meine Empfehlung auch hier klar Schiff zu machen. Und dazu statten wir jetzt ganz kurz der Klischéekiste einen kurzen Besuch ab. Keine Bange, wir verlassen sie schnell wieder. In unserer bunten ➡ Stadt des Glücks (die hatte ich in meinem Startartikel Wie werde ich glücklich beschrieben) stecken manche Köpfe in den Kisten drinnen fest. Ihr Fehler oder Hindernis ist dann meist, zu tief am Boden zu graben. Derweil müssten sie nur den Deckel heben … .

Aber nun kurz zu jenen Klischéekisten, die ich in unserem Zusammenhang meine:

  • Mancher Menschen Wohnreiche strahlen an der Oberfläche, aber es sieht dahinter ganz arg aus. Nahe liegend, dass deren eigene Erscheinung zu selbigem Ausdruck neigen.
  • Wenn Ordnung ein sehr präsentes Thema für Sie ist, dann würde ich Sie fragen wollen, ob Sie es selbst als stimmig empfinden oder ob Ihr Sauberkeitsdrang möglicherweise bereits Lebensqualität kostet.
  • Wenn Ordnung dagegen die letzte Priorität in Ihrem Leben hat, kann es nützlich sein, darüber nachzudenken, ob Sie sich selbst einen ebenso schlechten Stellenwert verschrieben haben, wie Ihrer Behausung.

Ganz gleich welcher Seite Sie angehören, sollte die Frage lauten:

Fühle ich mich in meinen vier Schlossmauern wohl und habe mir eine gute Atmosphäre geschaffen?

Wenn hier ein klares Nein anklopft oder der Magen ein wenig stöhnt, helfen Ihnen folgende Fragen zur äußeren Klärung:

  • Welche sicht- und änderbaren Begebenheiten stören mich?
  • Welche unsicht- und änderbaren Begebenheiten stören mich (Stichwort Schrank, Schubladen …)?
  • Was kann ich wirklich wegschmeißen?
  • Bis wann?
  • Welche Dinge und Klamotten lassen sich spenden?
  • Bis wann?
  • Welchem Teil in meinem Reich möchte ich einen eigenen Raum oder eine besondere Ego-Ecke widmen, die mich an mein aktuelles Herzensthema erinnert?
  • Für Menschen mit geringem Selbstwert außerdem: Welches besonders schöne/edle Symbol stelle ich mir als Erinnerung meiner Besonderheit, in meine neue Ego-Ecke?
  • Für pinible Ordnungshüter: Welche Räume, Schränke oder für den Anfang zunächst nur eine Schublade widme ich meiner neuen lockeren Betrachtungsweise, in dem/der alles vollkommen quirlig und bunt sein darf?
  • Gibt es einen Bereich, den ich für andere Menschen, Tiere, Pflanzen (dem großen Ganzen) widmen kann (Stichwort: Schmetterlingswiese, Insektenhotel, Flutopferschlafplatz …)?

Keine Sorge, es muss Ihnen nicht sofort zu allem etwas einfallen. Falls Sie sich für diese Übung entschieden haben, halten Sie aber bitte Ihr Aufzeichnungsmedium heute und in den nächsten Tagen aufnahme- und griffbereit. Wenn es Themenfelder gibt, die Ihr Unterbewusstsein für „arbeitsreif“ deklariert, wird es Ihnen diese in den nächsten Tagen (und Träumen) mitteilen. Betrachten Sie diese Listen also für dynamisch.

ABER HALT – ganz wichtig – bitte definieren Sie vorher ein „Analyse abgeschlossen“-Datum (ich empfehle max. zwei Wochen).

Welchen Grund das hat? Vielleicht ahnen Sie es schon. Bei dieser Übung geht es um einen sehr wichtigen Prozess der Bewusstmachung. Dieser soll aber natürlich kein Dauerzustand werden. Denn dann würden Sie sich negativ ausrichten und fokussieren. Das wollen wir ja nun gerade nicht.

Was das Ausmisten bringt?

Probieren Sie es aus! Und wenn Sie mögen, schreiben Sie hier gern Ihre Erfahrungen. Das würde mich sehr interessieren.

Ich rechne mit etwa folgendem:

  • Sie sind innerlich ruhiger und gelassener
  • Sie fühlen sich innen und außen deutlich wohler, eben aufgeräumter
  • Ihr Umfeld reagiert besser
  • Sie können sich leichter auf etwas fokussieren
  • und haben den Kopf frei, Ihre Ziele anzugehen
  • Alles in allem dürfte Ihnen das alles mehr gute Energie zuführen, die nicht mehr irgendwo im Kopf, Ihrem Kleiderschrank oder Keller gefangen gehalten wird.

So, Grübel- oder vielleicht auch und – Genießerzeit, ich bin fertig mit dem Ausmisten :-). Sie auch?
Falls Ihnen der Artikel gefallen hat, würden Sie mir einen riesigen Gefallen tun, ihn in Ihrer Art und Weise weiterzutragen. Hier unten finden Sie mögliche Buttons für Facebook, Google und Twitter.

Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit und diesen kurzen Moment in Ihrem Leben!
Ich wünsche Ihnen einen zauberhaften Tag  🙂

Ihre Tanja Falge


Dieser Artikel war ein Teil der Artikelserie ➡  Wie werde ich glücklich

Trage Dich hier für Updates & Inspirationen ein!

Registrieren Sie sich jetzt, um eine Email zu erhalten, wenn ich neue Inhalte publiziere.

Ich werde niemals Ihre Email Adresse weitergeben, handeln oder verkaufen. Sie können die Benachrichtigung jederzeit abbestellen.

The following two tabs change content below.
Tanja Falge
Ich helfe Dir dabei, Deine inneren und äußeren Blockaden zu lösen, selbstbewusst zu werden und Deinen persönlichen und beruflichen Träumen näher zu kommen. Du hast mehr drauf als fremde Erwartungen! Personal-, Business-, Psychodrama Team- & System Coaching sowie Hypnose und Aufstellungen inkl. Betriebswirtschaft und Marketing sind meine Expertise, Diamantenpolitur mit sinnerfüllter Lebensgestaltung meine Gabe. Greif zum Hörer oder Kontaktformular und buch' Dir Deine gratis Schnupperviertelstunde, damit Du feststellen kannst, ob wir zusammen passen. Ich freue mich auf Deine Anfrage, meine Tel.: 08631-185571

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*